Queer-feministische Ökonomie

Wann:
5. März 2021 um 18:00 – 20:00
2021-03-05T18:00:00+01:00
2021-03-05T20:00:00+01:00
Kontakt:
mailto:webseite@hamburg.gruene.de

Der Kapitalismus, das derzeit noch herrschende Wirtschaftssystem, basiert auf verschiedenen, miteinander verflochtenen Herrschafts- und Ausbeutungsstrukturen. Die feministische Ökonomie will die lebensfeindlichen und diskriminierenden Konsequenzen dieses patriarchalen Wirtschaftsmodells benennen und verändern. Die queer-feministische Ökonomie teilt viele dieser Kämpfe, widerspricht an anderer Stelle jedoch auch der „klassischen“ feministischen Ökonomie. Sie übt u.a. explizite Kritik an dem kapitalistischen Ideal der heterosexuellen Kleinfamilie oder daran, dass auch eine progressive Ökonomie häufig noch das Zweigeschlechtermodell nutzt, etwa für Datenerhebungen wie den Gender-Pay-Gap. Der Input bietet eine Einführung in die feministische und queer-feministische Ökonomie, um danach gemeinsam darüber zu diskutieren, welchen Beitrag queer-feministische Ökonomiekritik zu der dringend nötigen ökonomischen Transformation leisten kann.

Feline Tecklenburg ist Politikwissenschaftlerin mit Fokus auf politischer Ökonomie. Sie engagiert sich für den Verein /Wirtschaft ist Care/ und ist Mitglied in der Spurgruppe der Siebten Schweizer Frauen*synode /Wirtschaft ist Care./

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und eure Gedanken zu dem Thema! Die Veranstaltung findet digital über BigBlueButton statt (nutzt dafür am besten Chrome oder Firefox):
[ https://webinar.gruenejugendhamburg.de/b/kat-k97-ch9-ssq | https://webinar.gruenejugendhamburg.de/b/kat-k97-ch9-ssq ]

Für die Veranstaltung braucht ihr kein Vorwissen und sie ist selbstverständlich kostenlos! Wenn ihr weitere Fragen oder Bedürfnisse habt, meldet euch gerne bei kontakt@gjhh.de

Diese Veranstaltung wird aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.

Dieser Beitrag wurde vom Kalender-Feed einer anderen Website repliziert.