Mobilitätswende

Hamburger Radverkehrszählnetz: „Radfahren ist fester Bestandteil der Alltagsmobilität“

Im Jahr 2020 waren rund ein Drittel mehr Menschen auf dem Rad unterwegs als im Vorjahr. Damit bestätigt sich ein Langzeittrend: An vielen Zählstellen hat sich der Radverkehr im Vergleich zu 2011 verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervierfacht. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Schriftliche Kleine Anfrage der Sprecherin für Mobilitätswende der Grünen Bürgerschaftsfraktion, Rosa Domm, hervor. Mit dem neuen Hamburger Radverkehrszählnetz sind nun dauerhaft Zählpegel eingerichtet. Radverkehrsmessungen werden mit Hilfe von Wärmebildkameras ganzjährig und ohne Wettereinfluss durchgeführt.

Dazu Rosa Domm, Sprecherin für Mobilitätswende der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Ob bei Regen oder Sonnenschein, ob morgens früh oder spät in der Nacht: Die neuen Zahlen zeigen, dass Radfahren ein fester Bestandteil der Alltagsmobilität vieler Hamburger*innen geworden ist. Doch nicht erst seit der Coronapandemie wird das Rad immer beliebter, auch schon in den Jahren zuvor ist die Zahl der Radfahrenden stetig gestiegen. Damit wir uns künftig noch besser auf die veränderte Verkehrslage einstellen können, brauchen wir verlässliche Zahlen – die wir dank dem neuen Hamburger Radverkehrszählnetz nun auch bekommen. Nächstes Jahr um diese Zeit werden wir ein genaueres Bild davon haben, wie, wo und wann die Menschen in Hamburg mit dem Rad unterwegs sind. Für sie werden wir passgenaue Politik machen.“

Neuste Artikel

Briefwahl nach dem digitalen Parteitag: Alle Gewählten offiziell bestätigt

Stadtentwicklung

Mehr Möglichkeiten für Städtebau und Mieterschutz: Baulandmobilisierungsgesetz in der Spur

Bürgerschaft Fraktionsvorstand Wasserwirtschaft

Aktuelle Stunde: Neue Strategien gegen Wasserknappheit finden

Ähnliche Artikel