Start der Koalitionsverhandlungen wird verschoben

Der für Montag geplante Start der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und GRÜNEN wird um zwei Wochen verschoben. Die beiden Parteien haben heute gemeinsam diese Entscheidung getroffen. Hintergrund ist die Notwendigkeit, in den kommenden Wochen mit aller Kraft an den notwendigen Maßnahmen in Sachen Corona zu arbeiten.

Dazu erklärt Anna Gallina, Landesvorsitzende der Hamburger GRÜNEN: „Die Priorität der Hamburger Politik ist völlig klar: Wir müssen mit aller verfügbaren Kraft daran arbeiten, dass sich das Corona-Virus möglichst langsam ausbreitet. Deshalb haben wir gemeinsam die Entscheidung getroffen, mit den Koalitionsverhandlungen später zu beginnen.“

Dazu erklärt Melanie Leonhard, Landesvorsitzende der SPD: „Wir müssen jetzt alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Verbreitung des Corona-Virus einzuschränken. Aber auch in diesen Tagen muss Hamburg am Laufen gehalten werden. Viele der Verhandlungsteilnehmer sind in die Bewältigung der Herausforderungen eingebunden, daher haben wir uns darauf verständigt, den Start der Koalitionsverhandlungen zu verschieben.“

Neuste Artikel

Corona

Erlass einer Notsituation, Müller: „Ein Virus hebt die Schuldenbremse auf“

Corona

Corona-Krise, Tjarks: „Die Lage bleibt ernst, aber wir schaffen das!“

Corona in Hamburg

Ähnliche Artikel