Aktuelles

Gesundheit

Pflegepersonalstärkungsgesetz im Bundestag: Mehr Personal in der Pflege, Blick auf Qualität schärfen!

Verkehr

Ticketoptimierung: SPD und Grüne wollen HVV-Freizeitpass vereinfachen

Euroscheine

Haushalt

Herbst-Steuerschätzung: Steuermehreinnahmen sollten auch Schulden tilgen

Verkehr

Zum halben Preis: SPD und Grüne vergünstigen Park+Ride

Rückansicht mehrerer Radfahrer, die bei Sonnenuntergang auf der Straße fahren

Fahrradstadt

Fahrradpegelmessung zeigt Steigerung: Radfahren wird immer beliebter

Rotes Hinweisschild "Bike+Ride"

Fahrradstadt

Fahrradstadt Hamburg: Investitionen in Radverkehr haben sich verdreifacht

Verkehr

Mehr Kontrollen auf Hamburgs Straßen: Mit Sicherheit ein besseres Verkehrsklima

Hamburger Rathaus, Außenansicht

Wirtschaft

Westhagemann neuer Wirtschaftssenator:Mit offenem Ohr und innovativ in die Zukunft

Gesundheit

Richtervorbehalt bei Fixierungen: Größtmöglicher Schutz der Grundrechte

Wirtschaft

Neuer Wirtschaftssenator Westhagemann: Ein Fachmann, wie er im Buche steht

Alle Nachrichten im Archiv »

Termine

Nov
14
Mi
Sitzung der LAG Medien und Netzpolitik
Nov 14 um 20:00 – 22:00

Die Bürgerschaftswahl 2020 wirft bereits ihre Schatten voraus. Wir haben vor einigen Wochen den Regierungsprogrammprozess gestartet. Die Landesarbeitsgemeinschaften spielen bei diesem Prozess eine wichtige Rolle. Um ihren Input zu bekommen, besuchen Landesvorstandsmitglieder und Bürgerschaftsabgeordnete systematisch alle LAGen. Es geht nicht darum ganze Wahlprogrammpassagen zu schreiben, sondern vor allem darum zu hören welche Themen aus LAG-Sicht besonders wichtig sind, wozu es Positionierungen im Wahlkampf geben sollte und wo Ihr Probleme und Stolpersteine seht.

Bei der Sitzung der LAG Medien und Netzpolitik sind Miriam Block für den Landesvorstand und Farid Müller als Fachabgeordneter dabei.

Nov
15
Do
Leben an der Grenze des Gazastreifens. Vortrag und Diskussion mit Roni Keidar
Nov 15 um 18:00 – 20:00

Roni Keidar lebt direkt an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen – und will Gespräche mit den NachbarInnen auf der anderen Seite. Ihre Message ist: Solange die Menschen auf der anderen Seite kein lebenswertes Leben führen können, werden die Israelis keinen Frieden haben. Seit 1982 leben sie und ihr Mann in dem Moshav Netiv Ha´asara, der ursprünglich 1972 im Norden der zeitweise von Israel besetzten Halbinsel Sinai gegründet wurde. Diese Vorgängersiedlung wurde im Rahmen des Friedensvertrags zwischen Israel und Ägypten geräumt. Die Bewohner zogen um und gründeten in der Nähe der israelischen Stadt Ashkelon und in direkter Nachbarschaft der palästinensischen Stadt Beit Lahiya im Gazastreifen ein neues Dorf mit demselben Namen.

Roni Keidar ist Teil der freiwilligen Initiative „Other Voice“, die sich aus israelischen AktivistInnen zusammensetzt, die in der Region um den Gazastreifen leben. Ihr Ziel ist die Mitgestaltung und Teilhabe an einer tragbaren Zukunft für alle. Die Mitglieder haben diverse Hintergründe und sind unterschiedlichen Glaubens.

“It is us the people on both sides who show understanding, empathy and are willing to give a chance to life that can create bridges instead of tunnels, love instead of hate, a healthy economy instead of frustration and warfare.” — Roni Keidar

Die Veranstaltung findet auf Englisch ohne Übersetzung statt. Eine Veranstaltung von umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. in Kooperation mit Diakonie Hamburg. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Weitere Informationen finden Sie [ http://calendar.boell.de/de/event/leben-der-grenze-des-gazastreifens | hier auf unserer Homepage ] und auf Facebook.

Sitzung der LAG Energie
Nov 15 um 18:30 – 21:00
Nov
16
Fr
. #Wirsindmehr – Strategien gegen Rechtsextremismus vor Ort
Nov 16 um 19:00 – 22:00

Eine Veranstaltung der GRÜNEN Bezirksfraktion Hamburg-Nord

Zu Gast u.a.:
Jamila Schäfer, Stellv. Bundesvorsitzende (GRÜNE)
Oliver von Wrochem, KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Hannes Ley, Vorstand #Ichbinhier
Simone Rafael, Amadeu-Antonio-Stiftung
Einführung und Moderation: Michael Werner-Boelz, Fraktionsvorsitzender

Überall in Europa erstarken ultra-rechte Parteien. Auch in Deutschland ziehen rechtspopulistische Gruppierungen mit zweistelligen Ergebnissen in die Parlamente ein. Damit verschiebt sich der politische Diskurs. Nationalismus, Rassismus und Ressentiments gegenüber vermeintlich anderen Lebensmodellen bestimmen zunehmend die Debatten – auch in den Parlamenten.

Die Langzeitstudie des Bielefelder Forscherteams um Wilhelm Heitmeyer unter dem Titel „Deutsche Zustände“ hat schon zu Beginn des Jahrtausends für alle nachlesbar dokumentiert: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist weit verbreitet in unserer Gesellschaft. Auf diesem Nährboden können rechtsterroristische Netzwerke entstehen wie der NSU. Aus diesem Nährboden gewinnen auch rechtsextreme Parteien ihre Wähler*innen. Die Vorfälle von Chemnitz, die Wahlerfolge der AfD, die Entwicklungen in den europäischen Nachbarländern zeigen: Demokratie muss jeden Tag neu gelebt und verteidigt werden.

Doch wie kann dies effektiv gelingen, ohne den Rechten zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken und doch für Vielfalt, Meinungsfreiheit und demokratische Prozesse zu werben? Hierzu sind kluge Strategien vor Ort notwendig. Auch in den Kommunalparlamenten bedarf es einer intelligenten Strategie im Umgang mit Rechtsextremen und dem Werben für eine offene, pluralistische Gesellschaft.

Über diese Strategie und ganz praktisches Handeln vor Ort, privat wie auch politisch, wollen wir mit verschiedenen Expert*innen öffentlich diskutieren.

Nov
19
Mo
Europas Medien unter Druck. Warum die Freiheit der Presse wichtiger ist denn je!
Nov 19 um 19:00 – 21:00

In Ungarn und Polen ist der öffentliche Rundfunk auf Linie gebracht. Dort, das ist augenscheinlich, ist die Pressefreiheit in großer Gefahr. Doch wie sieht es in anderen europäischen Ländern aus, in denen rechtspopulistische Parteien an Einfluss gewinnen, ohne direkt an der Macht zu sein? Wie ist die Situation der Presse dort? Die „Leitmedien“ werden von Rechts als „Lügenpresse“ angefeindet, finanziell unter Druck stehen alle, während die Echokammern im Netz beben. Andererseits gibt es auch Medien, die den Rechtsruck befördern – auch sie berufen sich auf Pressefreiheit. Wenn Medien auch zukünftig für eine demokratische Öffentlichkeit sorgen sollen, stellt sich die Frage, was Medienpolitik für sie leisten soll, die sich die Medien nicht zu eigen macht. Welche Rahmenbedingungen brauchen Medien, um ihre Rolle als „vierte Gewalt“ in der demokratischen Öffentlichkeit ausüben zu können? Und was kann die EU tun, wenn die Pressefreiheit konkret in Gefahr ist?

Mit

Prof Dr. Irene Neverla – Medienwissenschaftlerin, Herausgeberin des Buches „Lügenpresse – von der Anatomie eines politischen Kampfbegriffs“, Universität Hamburg
Krisztián Simon – Journalist, Promovierender am „Human Rights Under Pressure Programme“ der FU Berlin, Ungarn
Henrik Kaufholz – Journalist der dänischen Tageszeitung „Politiken“, engagiert im European Centre for Press and Media Freedom
Moderation: Dr. Anne Ulrich – Heinrich-Böll-Stiftung, Grüne Akademie, Berlin

Gerne helfen wir bei Fragen zur Barrierefreiheit. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Weitere Informationen finden Sie [ https://calendar.boell.de/de/event/europas-medien-unter-druck | hier auf unserer Homepage ] und auf facebook.

Sitzung der LAG Europa, Frieden und Internationales
Nov 19 um 19:00 – 21:00

Die Bürgerschaftswahl 2020 wirft bereits ihre Schatten voraus. Wir haben vor einigen Wochen den Regierungsprogrammprozess gestartet. Die Landesarbeitsgemeinschaften spielen bei diesem Prozess eine wichtige Rolle. Um ihren Input zu bekommen, besuchen Landesvorstandsmitglieder und Bürgerschaftsabgeordnete systematisch alle LAGen. Es geht nicht darum ganze Wahlprogrammpassagen zu schreiben, sondern vor allem darum zu hören welche Themen aus LAG-Sicht besonders wichtig sind, wozu es Positionierungen im Wahlkampf geben sollte und wo Ihr Probleme und Stolpersteine seht.

Bei der Sitzung der LAG Europa sind Jenny Weggen für den Landesvorstand und Murat Gözay als Fachabgeordneter dabei.

Nov
20
Di
LAG Sitzung Wirtschaft&Finanzen
Nov 20 um 19:00 – 21:00
LAG Wirtschaft&Finanzen
Nov 20 um 19:00 – 21:00
Nov
21
Mi
Sitzung der Grünen Alten
Nov 21 um 18:00 – 20:00
Fachgespräch zum Thema Natur und Umwelt @ Rathhaus in Raum 164
Nov 21 um 19:00 – 22:00

Die Sitzung findet in K1 statt.

Autonomes Fahren in der Hafencity – Chancen und Grenzen künstlicher Intelligenz @ Weltcafé Elbfaire
Nov 21 um 19:30

mit Till Steffen, Justizsenator der Freien und Hansestadt Hamburg

Iris Neitmann, Hafencity-Netzwerk

Natalie Rodriguez, Projektleitung autonomes Fahren bei der Hamburger Hochbahn

Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion

Moderation: Farid Müller

Nov
23
Fr
Wahl der Wahlkreiskandidat*innen für Hoheluft-Ost/ Eppendorf und Winterhude
Nov 23 um 18:00 – 20:00
Nov
26
Mo
Workshop Vielfaltssensible Veranstaltungsplanung
Nov 26 um 9:30 – 15:00

Wir kennen alle die Situation, dass zu unseren Veranstaltungen vielfach ein bekanntes Publikum kommt und völlig unklar bleibt, warum andere, möglicherweise anvisierte Zielgruppen nicht teilnehmen. Aber gerade im gesellschaftspolitischen Bereich müssen wir uns immer wieder genau die Frage stellen, wer teilnimmt oder teilnehmen kann und welche Gruppen keine Zugangsmöglichkeiten haben und warum. Es muss mehr denn je gelten, die Planung von Veranstaltungen vielfaltssensibel zu gestalten, um eine größtmögliche Öffnung für alle möglichen Teilnehmer_innen zu erzielen.

Der Workshop richtet sich an Akteur_innen, die im zivilgesellschaftlichen Bereich Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen anbieten. Es sind besonders auch Kolleg_innen aus der politischen Erwachsenenbildung angesprochen. Ziel ist es, die Teilnehmenden für eine umfassend inklusive Veranstaltungsplanung – von der Themensetzung bis zur Umsetzung – zu sensibilisieren und dabei gleichzeitig die eigenen Grenzen zu diskutieren, um so zu einer praxisnahen Umsetzungsempfehlung zu gelangen.

Leitung:
Sonja Basjmeleh – Projektkoordinatorin und Moderatorin „Diversity“
Friederike Wirtz – umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V.

Teilnahmebeitrag: 15 € (bar vor Ort zu entrichten)

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich unter info@umdenken-boell.de. Der Veranstaltungsort wird mit der Anmeldung bekannt gegeben. Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen zur Barrierefreiheit. Eine Veranstaltung von umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Weitere Informationen finden Sie [ http://calendar.boell.de/de/event/vielfaltssensible-veranstaltungsplanung-ansprache-und-umsetzung-neu-denken | hier auf unserer Homepage ] .

Sitzung der LAG Migration und Flucht zum Regierungsprogrammprozess
Nov 26 um 19:00 – 21:00

Die Bürgerschaftswahl 2020 wirft bereits ihre Schatten voraus. Wir haben vor einigen Wochen den Regierungsprogrammprozess gestartet. Die Landesarbeitsgemeinschaften spielen bei diesem Prozess eine wichtige Rolle. Um ihren Input zu bekommen, besuchen Landesvorstandsmitglieder und Bürgerschaftsabgeordnete systematisch alle LAGen. Es geht nicht darum ganze Wahlprogrammpassagen zu schreiben, sondern vor allem darum zu hören welche Themen aus LAG-Sicht besonders wichtig sind, wozu es Positionierungen im Wahlkampf geben sollte und wo Ihr Probleme und Stolpersteine seht.

Bei der Sitzung der LAG Migration und Flucht sind Anna Gallina für den Landesvorstand und Antje Möller und Filiz Demirel (vertreten durch Tobias Schröer) als Fachabgeordnete dabei.

Sitzung der LAG Planen, Bauen, Wohnen
Nov 26 um 19:00 – 21:00

Die Sitzung findet in K2 statt.