Energie

Fusion von Hamburg Energie und Wärme Hamburg: „Energieversorgung aus einer Hand für mehr Innovation und Klimaschutz“

Die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft hat bekanntgeben, dass sich die städtischen Versorgungsunternehmen HAMBURG ENERGIE und Wärme Hamburg ab dem 1. Januar 2022 zusammenschließen. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt die Entscheidung als wichtigen Schritt hin zu einem integrierten Energiesystem in Hamburg.

Dazu Johannes Müller, energiepolitischer Sprecher der grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die angekündigte Fusion der städtischen Versorgungsunternehmen HAMBURG ENERGIE und Wärme Hamburg ist ein wichtiger erster Schritt, um die wesentlichen Versorgungsbereiche in städtischer Hand unter einem Dach zu vereinen und Hamburger Stadtwerke zu bilden.

Neben dem Ausbau der erneuerbaren Erzeugungskapazitäten kommt es in den nächsten Jahren verstärkt darauf an, die Sektoren Wärme, Strom, Verkehr und Industrie miteinander zu verbinden und mit einem ganzheitlichen Ansatz die Transformation unseres Energiesystems voranzubringen.

Die geplante Zusammenführung vereinfacht zukünftig die Planung, Umsetzung und den Betrieb innovativer Konzepte wie beispielsweise die Nutzung von Tiefengeothermie zur Wärmeerzeugung, die aktuell im Rahmen des Forschungsprojektes IW3 von HAMBURG ENERGIE in Wilhelmsburg erprobt wird. Ein integriertes städtisches Energieversorgungsunternehmen erleichtert nicht nur die Entwicklung ganzheitlicher energetischer Lösungsansätze für Hamburg, sondern trägt auch zur besseren Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen bei, da sich zukünftig bestehende Abteilungen ergänzen können. So können Kund*innen zukünftig von günstiger Wärme und Strom aus einer Hand profitieren und zugleich kann effektiver an innovativen Konzepten für mehr Klimaschutz gearbeitet werden.“

Neuste Artikel

Bauen

Rot-Grün fördert kostenreduziertes Bauen – Maßnahmenpaket und Wettbewerb für Gebäudetyp E

Haushalt

Mehr Investitionen für eine nachhaltige Zukunft – Rot-Grün fordert Reform der Schuldenbremse

Europa

Für die europäische Einheit – Maßnahmen gegen Rechtspopulismus und Nationalismus stärken

Ähnliche Artikel