Sport

Höhere Pauschalen – Mehr Geld für Engagement in Hamburgs Sportvereinen

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen setzen sich für steuerliche Verbesserungen für Engagierte im Sport und gemeinnützige Sportorganisationen ein. Mit einem gemeinsamen Antrag ersucht Rot-Grün den Senat, sich sowohl für die Anhebungen der Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen als auch für eine moderate Erhöhung der maximal zulässigen Mitgliedsbeiträge im Bund einzusetzen (siehe Anlage). Über den Antrag entscheidet die Hamburgische Bürgerschaft in ihrer Sitzung am 21. Juni.

Dazu Maryam Blumenthal, sportpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion Hamburg: „Die knapp 33.000 im sportlichen Ehrenamt Engagierten in Hamburg bilden das Rückgrat des organisierten Sports in unserer Stadt. Als Basketballspielerin und -trainerin erlebe ich täglich hautnah selbst den hohen Wert des Ehrenamts für die Vereine und Sportler*innen. Ohne diesen Einsatz würde kein Training, kein Wettkampfbetrieb und kein Sportplatz funktionieren. Es ist mir und uns daher auch ein Herzensanliegen, das Ehrenamt mit diesem Antrag zu stärken. Eine finanzielle Aufwertung der Arbeit durch die Erhöhung der Übungsleiter*innen- und Ehrenamtspauschale wäre jetzt das richtige Signal im passenden Moment. Deshalb ist es gut, dass wir uns mit diesem Antrag für diese Änderung starkmachen und den Senat dazu auffordern, unser Anliegen nach Berlin zu tragen. Damit das bisherige Sportangebot beibehalten und die eigenen Sportanlagen bewirtschaftet werden können, wollen wir zudem erreichen, dass der zuletzt 1998 erhöhte Maximalbetrag für Mitgliedsbeiträge bei Bedarf moderat erhöht wird. Die gestiegenen Preise und die Inflation machen sich schließlich auch in den Sportvereinen schmerzlich bemerkbar. Klar ist für uns jedoch auch: Der Zugang zum Sportverein muss selbstverständlich weiterhin für alle, also auch für Menschen mit geringem Einkommen, möglich sein.“

Dazu Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Hamburg: „Wir wollen die vielen ehrenamtlich Engagierten im Hamburger Sport unterstützen. Ihr großes Engagement trägt tagtäglich zu Hamburgs vielfältigen Sportlandschaft bei und macht unsere Metropole zur ‚Active City‘. Ob im Training mit Kindern und Jugendlichen, bei der Anleitung im Senior:innensport, bei handwerklichen Hilfen an vereinseigenen Anlagen oder der Übernahme von Verantwortung im Vorstand – die Möglichkeiten, sich im Sport zu engagieren, sind so bunt wie unsere Gesellschaft selbst. Mit unserem Antrag wollen wir erreichen, dass die Freibeträge für die Pauschalen von Übungsleitenden und Ehrenamtlichen auf 3.500 Euro beziehungsweise 1.000 Euro pro Jahr angehoben werden. Gleichzeitig ist es nach 25 Jahren an der Zeit, die maximal mögliche Beitragshöhe für die Mitglieder moderat zu erhöhen. Insbesondere Vereine mit eigenen Anlagen müssen in der Lage sein, diese fit für die Zukunft zu machen. Dabei bleibt uns wichtig, dass der Zugang zum gemeinnützigen Sport allen Hamburger:innen weiterhin ermöglicht bleiben muss. Rot-Grün steht verlässlich an der Seite des Sports, das untermauert nicht zuletzt das aktuelle Sportförderpaket auf Rekordniveau – der Hamburger Sport erhält dadurch nachhaltig Planungssicherheit. Unser Antrag ist nun der nächste wichtige Baustein zur Unterstützung des Sports.“

Neuste Artikel

Mobilitätswende

Neues Straßenverkehrsgesetz – Domm: „Leisere Straßen und sicherere Mobilität“

parlamentarischer Geschäftsführer

Änderung der Geschäftsordnung – SPD, Grüne und CDU planen Anpassung der Redezeit

Gesundheit

Ein Jahr nach Änderung der Blutspende-Richtlinie – Schittek: „Jede Blutspende ist unschätzbar wertvoll“

Ähnliche Artikel