Kultur

Juwel der Theaterlandschaft wird wieder glänzen: Knapp zwei Millionen Euro für das Thalia in der Gaußstraße

Die rot-grünen Regierungsfraktionen fördern die Modernisierung des Thalia in der Gaußstraße mit 1,95 Millionen Euro. Das sieht ein gemeinsamer Antrag vor, der am 25. November die Bürgerschaft erreicht. Mit den Mitteln aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 soll der professionelle Betrieb der Spielstätte weiter gewährleistet werden.

Dazu René Gögge, kulturpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Das Thalia Theater bildet mit seinem zweiten Standort an der Gaußstraße ein kulturelles Zentrum in Ottensen. Nah dran an der neuen S-Bahnhaltestelle und mit drei Bühnen und einem Probenzentrum ausgestattet, kann es kaum bessere Voraussetzungen für eine solche Theaterstätte geben. Allerdings ist die Ausstattung in die Jahre gekommen und es besteht dringender Handlungsbedarf. Außerhalb der Pandemie-Zeit zeichnet sich das Thalia Gaußstraße durch eine außergewöhnliche Nähe zwischen Bühnengeschehen und Publikum aus. Und damit dies auch in Zukunft wieder reibungslos möglich ist, unterstützen wir unter anderem die Sanierung der Bühnentechnik, der Brandschutztüren und der Sanitäranlagen. So kann dieser herausragende Standort auch weiterhin seine Strahlkraft erhalten.“

Dazu Isabella Vértes-Schütter, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Das Thalia in der Gaußstraße in Altona ist seit vielen Jahrzehnten ein kreatives Zentrum des Thalia Theaters: Hier entwickeln zum Beispiel tagsüber die Schauspielerinnen und Schauspieler mit ihren Regie-Teams neue Inszenierungen für das Große Haus am Alstertor und auch das Thalia in der Gaußstraße. Bereits seit 1977 ist im ehemaligen Industriehof das Probenzentrum des Thalia Theaters mit vier Probebühnen, dem Kostümfundus und den Werkstätten untergebracht. Darüber hinaus betreibt das Thalia Theater seit 2000 die Spielstätten in der Gaußstraße – das Studio, die Garage und den Ballsaal – die allesamt ihren Besucherinnen und Besuchern ein herausragendes Programm bieten. Nicht nur Theaterdarbietungen sondern auch Lesungen, Workshops und Festivals finden hier statt. Nach vielen Jahren der intensiven Nutzung der drei Bühnen und des Probenzentrums müssen nun dringend etliche bühnentechnische Anlagen saniert werden, um auch zukünftig den Vorstellungsbetrieb mit der gebotenen Sicherheit gewährleisten zu können. Wir freuen uns, dass wir Mittel aus dem Sanierungsfonds bereitstellen können, um dieses Juwel der Hamburger Theaterlandschaft zu modernisieren.“

Hintergrund
Die Sanierung des Thalia in der Gaußstraße berücksichtigt alle Bereiche, um eine solide Grundlage für die Zukunft zu schaffen. Die Maßnahmen umfassen im Einzelnen die Instandsetzung von Böden, insbesondere im Lager und im Anlieferungsbereich; die Renovierung der Sanitäranlagen im Zuschauer- sowie Garderobenbereich, insbesondere der Duschen bei den Garderoben; lufttechnische Anlagen zur allgemeinen Verbesserung der Lüftungssituation auf den Probebühnen sowie Rauch-Wärme-Abzugseinrichtungen; allgemeine Sanierungsmaßnahmen und erforderliche Neuanschaffungen, dazu gehören die Beleuchtung der Schlosserei, Brandschutztüren, Hebe- und Logistikvorrichtungen, Erweiterung des Regalsystems im Fundus, eine neue Holzbearbeitungsmaschine etc.; die Sanierung nutzungsspezifischer Anlagen im Bereich Bühnentechnik, Video, Ton und Beleuchtung. Grundsätzlich erfreut sich „Die Gaußstraße“ mit ihrem vielfältigen Angebot großer Beliebtheit bei Jung und Alt: In der vergangenen Spielzeit besuchten rund 41.000 Zuschauerinnen und Zuschauer die mehr als 300 Vorstellungen bei einer Auslastung von 85 Prozent. Seit November 2015 ist auch das „Embassy of Hope – Café International“ in der Gaußstraße zu Hause, in dem Menschen mit Fluchterfahrung mit Theaterleuten und der Altonaer Nachbarschaft Deutsch lernen, Musik machen und neue Freundschaften knüpfen. Die für 2021 geplante Eröffnung der S-Bahn-Haltestelle „Ottensen“ genau hinter dem Industriehof wird zur weiteren Belebung des Altonaer Kulturorts Gaußstraße beitragen

Neuste Artikel

Silvester

Weniger Böllerzeit, mehr böllerfreie Zonen: SPD und Grüne für verstärkte Silvester-Regelung

Mobilitätswende

Hamburger Radverkehrszählnetz: „Radfahren ist fester Bestandteil der Alltagsmobilität“

Flüchtlingspolitik

Hilfe in der Pandemie: Ankunftszentrum Rahlstedt bleibt sicherer Ort für Geflüchtete

Ähnliche Artikel