Sport

Mit 470.000 Euro aus dem Sanierungsfonds – Rot-Grün bringt Sanierung bezirklicher Sportanlagen in Wandsbek, Eimsbüttel und Harburg auf den Weg

Mit insgesamt 470.000 Euro aus dem Sanierungsfonds wollen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen die Sanierung von drei bezirklichen Sportanlagen auf den Weg bringen. Konkret sieht der Antrag vor, ein Kleinspielfeld im Bezirk Wandsbek zu modernisieren, eine Parksportanlage in Eimsbüttel zu errichten und in Harburg den barrierefreien Umbau eines Vereinsfunktionsgebäudes zu unterstützen. Über das rot-grüne Vorhaben stimmt die Hamburgische Bürgerschaft in ihrer nächsten Sitzung am 13. März ab.

 Dazu Maryam Blumenthal, sportpolitische Sprecherin der Grünen Fraktion Hamburg: „Regelmäßiger Sport fördert nicht nur die Gesundheit, sondern stärkt auch den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt. Der Hamburger Breitensport bietet Menschen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft die Möglichkeit, gemeinsam sportlich aktiv zu sein und gleichzeitig Toleranz, Integration und Inklusion im Alltag zu leben. Mit modernen Sportanlagen, die für alle Hamburger*innen in der Nähe ihres Wohnortes erreichbar sind, möchten wir das Bewusstsein für die vielen tollen Aspekte des Sports und einer gesunden Lebensweise stärken. Deshalb sorgen wir mit kräftigen Investitionen aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2030 dafür, dass Sportstätten klimagerecht saniert und modernisiert werden. Bereits im letzten Jahr haben wir vier Sportstätten mit 540.000 Euro aus dem Sanierungsfonds unterstützt, um gestiegene Baukosten aufzufangen. Mit weiteren 470.000 Euro modernisieren wir nun drei weitere Sportanlagen in Harburg, Wandsbek und Eimsbüttel. So garantieren wir in ganz Hamburg eine Sportinfrastruktur, die fit für die Zukunft ist!“

Dazu Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Hamburg: „Gute Sportanlagen sind das Rückgrat des Hamburger Sports. Sie sind Orte der Begegnung und Bewegung in den Quartieren. Mit unserem zweiten Bezirkssportpaket erhalten alle Hamburger Bezirke eine zielgerichtete Unterstützung ihrer Sportinfrastruktur. Die drei geförderten Sportanlagen in Wandsbek, Eimsbüttel und Harburg zeigen, wie vielfältig der Sport ist. Ob Kleinspielfelder, Sport für alle im Park oder der barrierefreie Ausbau eines Funktionsgebäudes: Sport bringt Menschen auf viele Arten zusammen. Genau das wollen wir mit 470.000 Euro aus dem Sanierungsfonds fördern. Der Sport hat die Kraft, die Hamburger:innen unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht oder Beeinträchtigung zu verbinden. Das brauchen wir als Stadtgesellschaft gerade in diesen Zeiten mehr denn je.“

Den Antrag zur Pressemitteilung finden Sie hier.

Neuste Artikel

Religion

Dunkelfeldstudie zu Antisemitismus – Gwosdz: „Jüdisches Leben muss angstfrei möglich sein!“

Religion

Austausch mit islamischen und alevitischen Religionsgemeinschaften – Staatsverträge bleiben wichtige Grundlage für erfolgreiche Zusammenarbeit

Hafen

MSC-Einstieg bei HHLA – Strategische Partnerschaft für einen starken Hafen

Ähnliche Artikel