Verkehr

Projekt Jungfernstieg: Autoarm in die Zukunft

Die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende hat heute gemeinsam mit der Stadtentwicklungsbehörde den aktuellen Stand der Planungen für eine weitgehend autoarme Innenstadt vorgestellt. Als erstes Projekt wird das Befahren des Jungfernstiegs bereits ab Oktober nur noch für Busse des HVV, Taxen, für Stadtrundfahrten und für den Liefer- und Radverkehr möglich sein. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion sieht in der zeitnahen Umsetzung dieses Projektes einen wichtigen Baustein zum Gelingen der Mobilitätswende.

Dazu Dominik Lorenzen, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Es ist erst knapp ein Jahr her, dass wir Grünen in Hamburg unsere Ideen für eine autoarme Innenstadt vorgestellt haben. Die große, positive Resonanz darauf machte deutlich, dass die Menschen in Hamburg wieder mehr attraktive öffentliche Plätze mit mehr Lebensqualität haben möchten.

Wir freuen uns sehr, dass die Umsetzung nun so zügig angegangen wird. Unser Senator für Verkehr und Mobilitätswende, Anjes Tjarks, packt bereits innerhalb der ersten 100 Tage seiner Amtszeit einen der zentralen Punkte des Rot-Grünen Koalitionsvertrages an und zeigt, dass die Mobilitätswende kein abstrakter Begriff ist, sondern mit Leben gefüllt werden kann. Wir erobern den öffentlichen Raum in der Innenstadt zurück und sorgen gleichzeitig dafür, dass der Einzelhandel vor Ort gestärkt wird.

Mit der Entwicklung der Innenstadt hin zu einer autoarmen Adresse mit viel Aufenthaltsqualität, mit dem Ausbau des HVV und des Radverkehrs werden wir gemeinsam ein gutes Stück Zukunft in Hamburg entwickeln und den Klimaschutz voranbringen.“

Neuste Artikel

Energiepolitik

Zwischenbericht zur Endlagersuche: „Gesamtgesellschaftlicher Verantwortung nachkommen“

Hamburger Gleichstellungsmonitor: „Tiefe Einblicke in Erfolge und Probleme“

Pflegende Angehörige im Landespflegeausschuss: Mehr Mitsprache in eigener Sache

Ähnliche Artikel