Fahrradstadt

Radverkehr-Rekord in Hamburg: Rückenwind für die Mobilitätswende

Im Monat Juni waren noch nie so viele Menschen per Rad unterwegs wie in diesem Jahr. 278.370 Radfahrende registrierte die Zählsäule an der Gurlittinsel im Juni 2020, wie eine Schriftliche Kleine Anfrage der Grünen Bürgerschaftsabgeordneten Rosa Domm ergab. Das sind knapp 4.000 Menschen mehr als im Juni des Vorjahres. Auch der bisher stärkste Tag des Jahres liegt im Juni: Am 23.06.2020 radelten knapp 14.000 Personen an der Zählsäule vorbei. Bereits der Monat Januar verzeichnete dieses Jahr das höchste Radverkehrsaufkommen für diesen Monat seit Inbetriebnahme der Zählsäule am Radweg entlang der Alster 2014. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt die kontinuierliche Zunahme des Radverkehrs als klares Signal für einen stärkeren Ausbau der Radinfrastruktur in Hamburg.
 
Dazu Rosa Domm, Sprecherin für Klimapolitik und Mobilitätswende der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Menschen in Hamburg haben Lust aufs Radfahren! Die Zahlen sprechen für sich und spiegeln auch den bundesweiten Trend wider: Die Fahrradverkäufe sind in diesem Frühjahr in die Höhe geschnellt, der Fahrradhandel ist so ausgelastet wie noch nie. Obwohl viele Menschen aufgrund der Corona-Pandemie ihren täglichen Weg zur Arbeit nicht angetreten sindverzeichnet Hamburg schon wieder einen Radverkehr-Rekord. Das zeigt ganz klar, Radfahren ist absolut krisentauglich! Die aktuellen Zahlen geben uns Rückenwind, die Radinfrastruktur deutlich zu erweitern und die Radwege an der Alster an ihre Anforderungen anzupassen. Hierfür haben wir mit der Einigung zum Radentscheid und dem Koalitionsvertrag in diesem Jahr bereits wesentliche Weichen gestellt. Jetzt heißt es: Anpacken! Gemeinsam mit den radfahrbegeisterten Hamburgerinnen und Hamburgern gestalten wir die Mobilitätswende und machen unsere Stadt zur Fahrradstadt.“

Neuste Artikel

Hamburger Gleichstellungsmonitor: „Tiefe Einblicke in Erfolge und Probleme“

Pflegende Angehörige im Landespflegeausschuss: Mehr Mitsprache in eigener Sache

Hochwasserschutz Naturraum Elbe

Folgen des Klimawandels: SPD und Grüne beantragen umfassendes Hochwasserschutzkonzept

Ähnliche Artikel