Mobilitätswende

Umfrage zur Mobilität – Domm: „Die Hamburger Mobilitätswende ist auf dem richtigen Weg“

Die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende hat heute Umfrageergebnisse zur Mobilität in Hamburg vorgestellt: Im Jahr 2022 wurden 68 Prozent aller Wege in der Hansestadt mit dem Umweltverbund, bestehend aus ÖPNV, Fahrrad- und Fußverkehr zurückgelegt – ein Anstieg von vier Prozent im Vergleich zu 2017. Den stärksten Anstieg verzeichnet dabei der Radverkehr mit sieben Prozentpunkten. Die Grüne Fraktion Hamburg sieht diese Ergebnisse als Ausdruck einer erfolgreichen, langfristigen Strategie für die Hamburger Mobilitätswende. Zugleich sollte die Entwicklung Ansporn dazu sein, weitergehende Maßnahmen voranzutreiben.

Dazu Rosa Domm, Sprecherin für Mobilitätswende der Grünen Fraktion Hamburg: „Der Modal Split ist ein Gradmesser für die Mobilitätswende in Hamburg. Die neuen Zahlen sind gute Nachrichten für unsere Stadt. Dass heute bereits 22 Prozent aller Wege der Hamburger*innen mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, zeigt, dass wir mit unseren Plänen für eine fahrradfreundliche Stadt vorankommen. Hier müssen wir ansetzen und den Ausbau von Protected Bike Lanes, Radschnellwegen und Bike and Ride-Anlagen weiter vorantreiben. Außerdem sehen wir, dass trotz einer wachsenden Bevölkerung die Verkehrsleistung abnimmt – ein wichtiger Grund dafür ist, dass immer mehr Menschen seit der Pandemie im Homeoffice arbeiten. Dazu kommt, dass die Mobilität in, aus und nach Hamburg mit dem ÖPNV durch das Deutschlandticket so einfach und günstig ist wie noch nie. Diese erfreuliche Entwicklung wollen wir unterstützen, indem wir den öffentlichen Personenverkehr in Hamburg weiter ausbauen und die Taktung verstärken. Insgesamt zeigen die Daten des Modal Split, dass die Hamburger Mobilitätswende auf dem richtigen Weg ist. Das ist nicht nur gut für die Verkehrssituation in Hamburg, sondern auch für das Klima.“

Neuste Artikel

PUA Cum-Ex

Neue Zeugenbefragungen im PUA „Cum-Ex“ – Geschäfte der HSH Nordbank zur CDU-Regierungszeit aufklären

Agrarpolitik

Gutes Essen für alle – Hamburg bekommt eigene Ernährungsstrategie

Bauen

Rot-Grün fördert kostenreduziertes Bauen – Maßnahmenpaket und Wettbewerb für Gebäudetyp E

Ähnliche Artikel