Umwelt

Wasserschutz in Hamburg: Mehr Beratungsangebote für Landwirtschaft und Gartenbau

Ob Düngemitteleinsatz, effiziente Bewässerungsmethoden oder Biodiversitätsberatung: Auf Initiative der rot-grünen Regierungskoalition gibt es in Hamburg zukünftig ein breiteres und kostenloses Beratungsangebot für den klimaschonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen Wasser, Luft und Boden, auf das alle Gartenbau- und Landwirtschaftsbetriebe zurückgreifen können. Mit ihrem gemeinsamen Antrag wollen SPD und Grüne Umwelt- und Klimaschutz weiter vorantreiben und die Agrarwirtschaft in diesen Fragen unterstützen. Abgestimmt wird über das Papier in der kommenden Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft am 17. November.

Dazu Andrea Nunne, Sprecherin für Agrarpolitik, Ernährungswende und Wasserwirtschaft: „Das Bewusstsein der Landwirte hat sich zugunsten der Umwelt verändert. Das freut uns. Mit diesem Angebot schaffen wir mehr Orientierung in den Umweltauflagen und Zuwendungsmöglichkeiten für alle Landwirtschaftenden. Das ist ein wichtiger Schritt – auch um Hamburgs hervorragende Trinkwasserqualität weiterhin zu gewährleisten. Die Landwirtschaft in die Zukunft zu begleiten, ist eine wichtige Aufgabe für die nächsten Jahre. Das geht nur mit einem Verständnis für die Natur. Das bedeutet fruchtbare Böden, sauberes Wasser und intakte Ökosysteme. Dieses umfassende Beratungsangebot übersetzt Klimaschutzbelange in die landwirtschaftliche Praxis.”

Dazu Alexander Mohrenberg, Fachsprecher für Umwelt, Klima und Agrarwirtschaft der SPD-Bürgerschaftsfraktion: “Von den Bergedorfer Landwirten über die Obstbauern im Alten Land bis zu Gartenbauunternehmen in Duvenstedt oder Lurup: die Agrarwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftszweig für Hamburg. Damit das auch so bleibt, braucht es klare Standortbekenntnisse der Politik und konkrete Unterstützungsangebote bei Auflagen. Deshalb wollen wir die erfolgreiche Wasserschutzgebietsberatung der Landwirtschaftskammer zu einer allgemeinen und kostenlosen Wasserschutzberatung erweitern. Alle Betriebe, auch außerhalb der Wasserschutzgebiete, können sich dann niedrigschwellig und praxistauglich zu wassersparenden und umweltfreundlichen Bewässerungsmethoden beraten lassen. Darüber hinaus wollen wir neue kostenlose Beratungsleistungen etablieren: Biodiversität, Artenvielfalt und Ressourcenschutz leisten einen wichtigen Beitrag für konkreten Klimaschutz vor Ort und sind gut kombinierbar mit nachhaltigen Produktionstechniken wie etwa der Fruchtfolgeplanung, dem Einsatz von Blühstreifen oder mechanischer Beikrautregulierung. Gerade konventionelle Agrarbetriebe können wir so dabei unterstützen, ihre Umweltbilanzen zu verbessern.”

Neuste Artikel

Europa

Für die europäische Einheit – Maßnahmen gegen Rechtspopulismus und Nationalismus stärken

Sport

Für mehr Solarenergie- SPD und Grüne wollen Photovoltaik auf Sportanlagen ermöglichen

Sarah Pscherer: Aus Harburg für Europa

Ähnliche Artikel