Frauenpolitik

Eeden startet in die Zukunft, Rot-Grün unterstützt innovatives Frauenprojekt

Die Rot-Grünen Regierungsfraktionen unterstützen das innovative Projekt Eeden im Schanzenviertel mit Mitteln aus dem Sanierungsfonds in Höhe von 102.000 Euro. Bereits bevor diese Kreativ- und Arbeitswerkstatt im Januar eröffnete, wurde das Konzept des Projektes vom Bundeswirtschaftsministerium sowie der Kulturstaatsministerin als »Kultur- und Kreativpiloten 2019« ausgezeichnet. Eeden versteht sich als experimenteller Ort, an dem Menschen aus Kunst, Kultur, Musik, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft aufeinandertreffen, um auf kreative, innovative sowie nachhaltige Art und Weise die Gesellschaft zu gestalten. Dabei ist Eeden sowohl ein feministischer Co-Creation Space als auch Kunstgalerie und Veranstaltungsort für alle.

Dazu Mareike Engels, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Hamburg ist europaweit die erste Stadt, die mit Eeden einen derartigen Raum für visionäre Frauen hervorbringt. In diesem innovativen, zukunftsgerichteten Projekt werden einerseits Ideen in Panels, Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Workshops und Salons umgesetzt, andererseits finden hier feministische Initiativen und andere Organisationen einen Ort für ihre Aktivitäten. Damit wird ein nötiger und zeitgemäßer Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs geleistet. Ich halte es für wichtig, dass wir in Hamburg Orte haben, an denen Menschen miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam an einer besseren Zukunft arbeiten. In Zeiten von Hass und Hetze ist dies ein wichtiges Signal. Dem Projekt wünsche ich viel Erfolg.“

Dazu Gabriele Dobusch, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Mit der Co-Workingfläche Eeden gehen wir in Hamburg neue Wege und schaffen einen Ort, an dem sich engagierte Frauen intensiv austauschen können. Die Auszeichnung des Bundes als Kultur- und Kreativpiloten 2019 macht deutlich, wie besonders das Projekt in Deutschland ist. Eeden ist ein Ort der Vielfalt, an dem sich Kunst, Kultur, Musik, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft mit weiblicher Expertise verbinden. Auf diese Weise schaffen wir eine Umgebung, in der sich Frauen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft gegenseitig unterstützen und inspirieren können. Dafür braucht es angemessene Räumlichkeiten, die wir mit der Unterstützung in Höhe von 102.000 Euro aus dem Sanierungsfonds gerne bereitstellen.“

Dazu Kübra Gümüşay, Initiatorin von Eeden: „Mit Eeden schaffen wir in Hamburg einen experimentellen Ort, der sich den Herausforderungen unserer Zeit auf eine kreative und innovative Art und Weise annimmt, indem wir verantwortungsbewusste, visionäre Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammenbringen – von Kunst, Musik über Politik, Wissenschaft, bis hin zur Wirtschaft und Medien. Denn gerade jetzt, in herausfordernden Zeiten wie diesen, braucht es Raum für Zweifel, Zögern, Hinterfragen und Neudenken.“

Hier geht’s zum Antrag.

Neuste Artikel

Koalitionsverhandlungen werden erneut verschoben

Gesundheit

Corona Soforthilfe: Hamburg übernimmt Verantwortung!

Hamburger Rathaus, Außenansicht

Bürgerschaft

Konstituierende Sitzung der Bürgerschaft: Wir werden die Krise gemeinsam meistern

Ähnliche Artikel