Verkehr

Förderprogramm für Lastenräder: So läuft die Verkehrswende rund

Umweltsenator Jens Kerstan stellt heute das neue Förderprogramm der Behörde für Umwelt und Energie für den Kauf von Lastenrädern vor. Für den Kauf eines E-Lastenrades kann danach ein Zuschuss in Höhe von bis zu 2.000 Euro beantragt werden, für Lastenräder ohne Elektroantrieb von bis zu 500 Euro. Bei gleichzeitiger Abschaffung eines Diesel-Fahrzeugs gibt es eine Abwrackprämie von 500 Euro. Für das Förderprogramm stehen bis Ende 2021 insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Grünen sehen dies als weiteren, wichtigen Baustein auf dem Weg zur Verkehrswende.

Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Mit der Förderung von Lastenfahrrädern setzen wir einen weiteren, wichtigen Baustein auf dem Weg zur Verkehrswende um. Insbesondere auf der sogenannten ‚letzten Meile‘ haben Lastenräder viele Vorteile auch für Lieferdienste. Sie sind günstiger in der Anschaffung und man ist flexibler im Stadtverkehr unterwegs. Und wer beim Wocheneinkauf oder dem Getränkeeinkauf nicht mehr auf das Auto angewiesen sein möchte, kann sich das Lastenrad mit Milch, Gemüse und Co vollladen. Zum Ausprobieren können Lastenräder übrigens auch bei StadtRAD ausgeliehen werden. Ein entsprechendes Angebot haben wir vor kurzem eingerichtet. Mit dem jetzt von der Umweltbehörde gestarteten Förderprogramm soll ein weiterer Anreiz geschaffen werden, auf einen privaten Pkw zu verzichten. Das hilft der Umwelt und entlastet den Straßenverkehr.“

Neuste Artikel

Tierschutz

Tierversuche im LPT: Situation der Tiere umgehend verbessern!

Teilansicht des Hamburger Rathauses, davor die Binnenalster

Justiz

Zeugenbetreuung am Landgericht: Zusätzliches Fachpersonal für konsequenten Opferschutz

Tierschutz

Online-Handel mit Haustieren: Tierschutz wirksam durchsetzen

Ähnliche Artikel