Verkehr

Grüne Mobilitätskonferenz: Unsere Stadt braucht maßgeschneiderte Verkehrskonzepte

Die Grüne Bürgerschaftsfraktion lädt heute unter dem Motto „Grüner durch Hamburg“ zu einer Mobilitätskonferenz ins Goldbekhaus. Expertinnen und Experten aus Politik, Forschung, Verwaltung, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft diskutieren mit der Öffentlichkeit, wie Hamburgs Mobilität der Zukunft aussehen soll. Vor dem Hintergrund der Herausforderungen durch eine wachsende Stadt und durch Umwelt-, Klima- und Lärmschutz schlagen die Grünen maßgeschneiderte Verkehrskonzepte für die innere und äußere Stadt sowie für das Umland vor.

Dazu Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Wir wollen die Lebensqualität in unserer Stadt weiter steigern, das Klima und die Umwelt schützen und für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Dabei soll unsere Mobilität nicht eingeschränkt, sondern weiter verbessert werden. Die Verkehrswende kommt nicht wie ein Wunder über uns – wir müssen sie gestalten. Das ist unsere Aufgabe und Herausforderung und deshalb schlagen wir maßgeschneiderte Verkehrskonzepte für die innere Stadt, die äußere Stadt und das Umland vor – denn Hamburg ist nicht gleich Hamburg. In der inneren, gestapelt gebauten Stadt, geben wir dem Fuß- und Radverkehr Priorität und wir verbessern die Verzahnung mit dem Nahverkehrsangebot. Das beinhaltet Fahrradstraßen, breitere Fußwege und größere Fußgängerzonen in den Nebenstraßen sowie geschützte Radstreifen und maßgeschneiderte Lösungen auf den Hauptverkehrsstraßen. In der äußeren Stadt und im Umland wollen wir eine Gleichberechtigung von Umweltverbund und Auto – und den Umstieg so leicht wie möglich machen. Unsere Zielsetzung ist: Wir wollen, dass Wege einfach funktionieren und alle Hamburgerinnen und Hamburger besser und grüner durch Hamburg kommen.“

Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Herausforderungen in der Verkehrspolitik sind groß. Unser Verkehrssystem wird heute von mehr Menschen genutzt als je zuvor, wir alle wollen schnell und komfortabel ans Ziel kommen. Gleichzeitig wollen wir das Klima schützen, die Luftqualität verbessern und den Lärm reduzieren. Unser Motto: Wir wollen Menschen von A nach B bringen, nicht Autos.
Wir haben in dieser Legislatur schon deutliche Fortschritte gemacht: Immer mehr Menschen fahren Rad und immer weniger fahren mit dem Auto in die City. Heute werden bereits 64 Prozent aller Wege im Umweltverbund, also auf dem Rad, zu Fuß oder mit den Öffentlichen, zurückgelegt. Doch wir wollen noch mehr. Wir wollen den HVV jedes Jahr weiter ausbauen. Zurzeit wird so viel für den Radverkehr getan wie nie zuvor. Darauf wollen wir aufbauen und das Bündnis für den Radverkehr erweitern zu einem Bündnis für die Nahmobilität und Verkehrssicherheit aus Rad- und Fußverkehr. So wollen wir erreichen, dass künftig vier von fünf Wegen, also 80 Prozent, im Umweltverbund zurückgelegt werden. Dafür müssen wir die entsprechende Infrastruktur schaffen und das notwendige Geld bereitstellen. Wir werden auf der Konferenz diskutieren, wie wir das hinbekommen – und wir werden gute Lösungen für unsere Stadt entwickeln.“

Die Visualisierung der Susannenstraße finden Sie unter folgendem Link: https://1drv.ms/f/s!AjOeQTMhFAvJiHmJcDrpng6jPYU1

 

Hintergrund: Die Veranstaltung „Grüner durch Hamburg – die Mobilitätskonferenz für die Stadt“ beginnt heute um 14:00 Uhr im Goldbekhaus. Das Programm finden Sie hier: https://www.gruene-hamburg.de/Veranstaltung/gruener-durch-hamburg-die-mobilitaetskonferenz-fuer-die-stadt/

Neuste Artikel

Tierschutz

Tierversuche im LPT: Situation der Tiere umgehend verbessern!

Teilansicht des Hamburger Rathauses, davor die Binnenalster

Justiz

Zeugenbetreuung am Landgericht: Zusätzliches Fachpersonal für konsequenten Opferschutz

Tierschutz

Online-Handel mit Haustieren: Tierschutz wirksam durchsetzen

Ähnliche Artikel