Stadtentwicklung

Wohnungsbau: Zuversicht für die nächsten Jahre

In Hamburg wurden 2018 insgesamt 10.674 neue Wohnungen fertiggestellt, wie der Senat heute bekannt gab. Damit wurden 2.754 Wohnungen mehr gebaut als im Vorjahr. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt die Zahlen als bundesweit maßstabsetzend.

Dazu Olaf Duge, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „10.674 fertiggestellte Wohnungen im Jahr 2018 – das ist ein Plus von fast 35 Prozent! Und ein riesiger Satz nach vorne, der Zuversicht für die nächsten Jahre schafft. Damit wirkt Hamburg der überhitzten Mietpreisentwicklung nachhaltig entgegen.

Viele bereits genehmigte, aber noch nicht gebaute Wohnungen konnten 2018 fertiggestellt und bezogen werden. Der Zeitverzug zwischen Genehmigung der Bauanträge und Baufertigstellung ist damit überwunden. Auch die Bauwirtschaft scheint nun genügend Kapazitäten aufgebaut zu haben, um diese hohe Fertigstellungszahl zu packen. Nimmt man die zahlreichen Maßnahmen des Mieterschutzes hinzu, ist es kein Zufall, dass in Hamburg die Mieten nicht so stark steigen wie in anderen deutschen Großstädten. Besonders mit den Maßnahmen gegen Verdrängung in Gebieten der Sozialen Erhaltungsverordnung und gegen Zweckentfremdung von Mietwohnungen, mit dem Acht-Euro-Wohnungsbau und den Konzeptausschreibungen bei der Grundstücksvergabe geht Hamburg den richtigen Weg hin zu bezahlbarem Wohnen.

Für die Zukunft wollen wir sozial orientierte Bauträger wie Genossenschaften oder Stiftungen stärken, einen zweiten Bauträger aufbauen, den Anteil an geförderten Wohnungen steigern und die Mietpreisbremse endlich scharf gestellt sehen. Dafür erhöhen wir auch auf Bundesebene weiterhin den Druck!“

Neuste Artikel

Luftaufnahme des Hauptgebäudes der Universität Hamburg

Wissenschaft

Exzellenzuniversität Hamburg

U-Bahn der Linie U1 fährt in eine Haltestelle ein

Verkehr

Öffentlicher Nahverkehr im Hamburger Westen: Die Vorteile beider Varianten kombinieren

Rentner

Senioren

Mehr Mittel für Arbeit vor Ort: Weitere Stärkung der Angebote für Seniorinnen und Senioren

Ähnliche Artikel