Stadtentwicklung

Mehr Lebensqualität, weniger Autoverkehr: „Wir wollen den öffentlichen Raum zurückerobern“

Auf Anmeldung der Grünen Bürgerschaftsfraktion wird in der heutigen Aktuellen Stunde das Thema „Mehr Lebensqualität durch weniger Autoverkehr: Hamburgerinnen und Hamburger wollen die Verkehrswende“ debattiert. Aktuelle Umfragen zeigen, dass sich die Mehrheit in Hamburg für autofreie Zonen in der City ausspricht. Die Grünen haben dieses Thema bereits seit längerem auf ihrer Agenda und setzen auf eine klimafreundliche Verkehrswende mit mehr Rad- und Fußverkehr, mehr ÖPNV und weniger Autos.

Dazu Anjes Tjarks, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der Zeitgeist ist eindeutig: Viele Hamburgerinnen und Hamburger wollen den öffentlichen Raum für sich zurückerobern; sie wollen weniger Autoverkehr und mehr Lebensqualität. Das zeigen die aktuellen Umfragen zur autofreien Innenstadt. Je nach Medium sprechen sich 61 bzw. 67 Prozent dafür aus. Und auch die Verkehrsberuhigung im Rathausquartier sowie in Ottensen haben deutlich gemacht, dass aus unbelebten Nutzflächen öffentliche Orte der Begegnung werden können. Der individuelle Fokus vieler Menschen verschiebt sich vom Auto als Status- und Freiheitssymbol hin zu dem Wunsch einer klimaschonenden Mobilität und einer lebenswerten Umgebung. Die Hamburgerinnen und Hamburger wollen die Verkehrswende. Und dafür haben wir in den vergangenen Jahren viel in Bewegung gesetzt, indem wir die Fahrradstadt Hamburg vorangetrieben haben und den ÖPNV konsequent ausbauen. Und wir Grüne haben bereits im vergangenen Sommer unser ambitioniertes, stimmiges Konzept einer autoarmen Innenstadt vorgestellt. Uns geht es um das Zusammendenken klimapolitischer Fragen mit politischen Konzepten in allen Bereichen sowie um eine lebenswerte Stadtentwicklung. Die Reduzierung des individuellen Autoverkehrs mit einem zeitgleichen Ausbau des ÖPNV-Angebots sowie des Radverkehrs gehören dabei zu den logischen Konsequenzen.“

 

Neuste Artikel

Medien

Drohende Zerschlagung der Hamburger Morgenpost, Müller: „Die MOPO muss als Ganzes eine eigenständige Stimme bleiben“

Soziales

Jeder Mensch braucht ein Zuhause: Rot-Grün baut Wohnungs- und Obdachlosenhilfe aus

Neujahrsempfang

Grüner Neujahrsempfang, Tjarks: „Die Zeit ist jetzt, wir sind bereit“

Ähnliche Artikel