Verkehr

Geschwindigkeitsverstöße: Mehr Verkehrssicherheit durch mobile Blitzer

Die Anzahl der registrierten Geschwindigkeitsverstöße im ersten Halbjahr 2018 stieg im Vergleich zum Vorjahr in Hamburg um 73 Prozent an. Das geht aus einer fraktionsübergreifenden kleinen Anfrage von SPD und Grünen an den Hamburger Senat hervor. An stationären Blitzanlagen war die Anzahl der Verstöße dabei mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der bedeutendsten Unfallursachen, die sich zudem gravierend auf die Schwere von Unfällen auswirkt. Künftig sollen Geschwindigkeitsübertretungen mit mobilen, anhängerbasierten Blitzgeräten besser geahndet werden. Ein erster Test war bereits erfolgreich: So konnten im zweimonatigen Testzeitraum 28.137 Geschwindigkeitsübertretungen gemessen werden.

Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Überhöhte Geschwindigkeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine der Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Bedenkt man, dass Blitzer in Hamburg erst ab einer Überschreitung von 9 km/h auslösen, ist es erschreckend, wie oft die neuen Anhänger in der Erprobungsphase geblitzt haben. Das zeigt: Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf! Mit den mobilen Anhängern kann die Geschwindigkeit sehr viel effizienter kontrolliert werden, wie der Vergleich deutlich zeigt: Während jedes der 32 herkömmlichen mobilen Geräte innerhalb des ersten Halbjahres 2018 im Schnitt etwa 4000 Mal ausgelöst hat, kamen die beiden anhängerbasierten Anlagen in ihrer Testphase auf jeweils etwa 14.000 Auslöser – und das gerade mal in zwei Monaten. Ich erhoffe mir, dass wir damit insbesondere in Tempo-30-Zonen, vor Schulen und Kitas die Kontrolldichte erhöhen können.“

Dazu Sören Schumacher, Fachsprecher Innenpolitik der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Die Einhaltung des Tempolimits ist nicht optional. Sie ist vielmehr ein ganz bestimmender Faktor, wenn es um verkehrssichere Straßen in unserer Stadt geht. Es ist genau richtig, dass sich die Innenbehörde vor dem Hintergrund der immer weiter zunehmenden Geschwindigkeitsverstöße jetzt mit der neuen Blitzer-Technologie auseinandersetzt. Die ersten Ergebnisse sind sehr vielversprechend und die Vorteile der mobilen Anlagen liegen klar auf der Hand: Die Standorte stationärer Blitzer sind weitestgehend bekannt und veranlassen Raser oft nur in Bereichen von 200 bis 500 Metern vor und hinter den Anlagen zum Einhalten der vorgeschriebenen Geschwindigkeit. Was wir in Hamburg aber brauchen, ist das, was die Polizei als ‚Flächendruck‘ bezeichnet. Mobile Blitzer erzeugen ein gewisses Maß an Unsicherheit und fordern damit konsequent die Einhaltung des Tempolimits. Außerdem ist der Personalaufwand bei den anhängerbasierten Systemen deutlich geringer, sodass auch die Anzahl der Messungen in der Nacht und am Wochenende spürbar erhöht werden kann. Die Anschaffung der neuen Geräte – auch wenn das genaue Modell aktuell noch nicht feststeht – ist ein wichtiger Baustein für die Verkehrssicherheit in Hamburg.“

Neuste Artikel

G20

G20-Sonderausschuss: Arbeit ist auch mit dem Abschlussbericht noch lange nicht getan

Fußball spielen

Sport

Sanierungsfonds 2020: Sportförderung für gute Integration in Bergedorf

Euroscheine

Haushalt

Nachtragshaushalt 2018: Haushalt muss Wachstum abfedern und für schlechtere Zeiten vorsorgen

Ähnliche Artikel