Verkehr

HVV-Tarif: Allzeit freie Fahrt mit dem neuen Senioren-Ticket

Das Leistungspensum der HVV-Senioren-Karte soll erweitert werden. Das sieht ein gemeinsamer Antrag von SPD und Grünen vor, der in der kommenden Bürgerschaftssitzung verabschiedet werden soll. Künftig soll die Monats- bzw. Abokarte ganztägig gelten und nicht wie bisher unter der Woche im Zeitfenster von 6 bis 9 Uhr morgens von der Nutzung ausgenommen sein. Das vergünstigte Senioren-Ticket trägt der besonderen Situation älterer Hamburgerinnen und Hamburger Rechnung, indem es deutlich günstiger als ein reguläres Ticket angeboten wird. So kann etwa das Ticket für den Bereich „Hamburg AB“ rund 41,4 Prozent günstiger erworben werden als reguläre Zeitkarten. Die gruppenspezifische Karte des HVV ist für viele Seniorinnen und Senioren ein wichtiges Mittel, um im Alter mobil zu bleiben.

Dazu Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Schritt für Schritt machen wir die Nutzung des HVV attraktiver. Mit der Angebotsoffensive im HVV haben wir für Taktverdichtungen, Kapazitätssteigerungen und mehr Komfort gesorgt. Dafür investieren wir jährlich 19 Millionen Euro zusätzlich. Nun machen wir uns auch daran, Korrekturen im Tarifsystem vorzunehmen. Mit der Aufhebung der Sperrzeiten für die Seniorenkarte von montags bis freitags zwischen 6 und 9 Uhr kommen wir deren Bedürfnissen sowie vielfach geäußerten Wünschen nach. In Zukunft entfällt damit der Kauf von Einzeltickets in dieser Zeit, der dazu führte, dass der gewährte Rabatt für die Seniorentickets häufig geschmälert wurde. Für uns ist das ein weiterer, wichtiger Baustein zur Attraktivitätssteigerung des ÖPNV in Hamburg.“

Dazu Dirk Kienscherf, Vorsitzender der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Das erweiterte Seniorenticket behebt eine entscheidende Lücke im Tarifsystem. Die Seniorinnen und Senioren sind heutzutage wesentlich aktiver, als das noch vor dreißig Jahren der Fall war. Die Sperrzeiten für die Seniorenfahrkarte ab 63 Jahren sind deshalb nicht mehr zeitgemäß und sollen auf unsere Initiative hin spätestens bis zum Januar 2020 aufgehoben werden.“

Dazu Dorothee Martin, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Die ermäßigte Fahrkarte bedeutet für viele Seniorinnen und Senioren ein gehöriges Maß an Eigenständigkeit und Flexibilität. Damit ist das günstige HVV-Ticket in Hamburg ein wichtiger Garant für mehr Lebensqualität im Alter. Als SPD ist es unser Ziel, den öffentlichen Personennahverkehr weiter auszubauen und den Anteil des Bahn- und Busverkehrs in der Stadt nachhaltig zu erhöhen. Deshalb wollen wir den ÖPNV für alle Fahrgäste bezahlbar und attraktiv halten.“

Neuste Artikel

Luftaufnahme des Hauptgebäudes der Universität Hamburg

Wissenschaft

Exzellenzuniversität Hamburg

U-Bahn der Linie U1 fährt in eine Haltestelle ein

Verkehr

Öffentlicher Nahverkehr im Hamburger Westen: Die Vorteile beider Varianten kombinieren

Rentner

Senioren

Mehr Mittel für Arbeit vor Ort: Weitere Stärkung der Angebote für Seniorinnen und Senioren

Ähnliche Artikel