Innenpolitik

Kundenzentren und Ausländerdienststellen dauerhaft gut aufstellen

Die Kundenzentren in den Bezirken sind bei Verwaltungsangelegenheiten die wichtigste Anlaufstelle der Hamburgerinnen und Hamburger. Um die im Zuge der Angebotsoffensive von 2017 erreichten Verbesserungen langfristig zu sichern, ersuchen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen den Senat, eine konzeptionelle Neuordnung des Fachbereichs Einwohnerdaten auf den Weg zu bringen. Die Angebotsoffensive hatte seit 2017 deutliche Verbesserungen bei Service, Schnelligkeit und Flexibilität zur Folge. Diese Erfolge sollen nun auch auf den Fachbereich für Ausländerangelegenheiten ausgedehnt werden. Über den rot-grünen Antrag entscheidet die Hamburgische Bürgerschaft im Rahmen ihrer heutigen Sitzung.

Dazu Lisa Kern, Sprecherin für Bezirke der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Die Ergebnisse der Evaluation zeigen, dass wir in Hamburg leistungsfähige Kundenzentren mit hoher Servicequalität haben. Wir möchten das digitale Angebot weiter stärken und Personal stärker bedarfsgerecht einsetzen können. Außerdem wollen wir im Fachbereich Ausländerangelegenheiten im Sinne der Kundenfreundlichkeit die Bearbeitungszeiten verkürzen und Öffnungszeiten ausweiten. Allen Hamburger*innen muss ein unkomplizierter Zugang zur Verwaltung ermöglicht werden – unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit.“

Dazu Anja Quast, bezirkspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „93 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger sind zufrieden oder sehr zufrieden mit dem Angebot der Kundenzentren in den Bezirken. Das ist eine gewaltige Zahl, die die Erfolge der Angebotsoffensive deutlich macht. Mit unserem Antrag wollen wir sicherstellen, dass guter Service, eine schnelle Terminvergabe sowie die zeitnahe Bearbeitung von Anliegen auch in Zukunft Standard bleiben. Wo wir im Fachbereich Einwohnerdaten heute schon sind, wollen wir mit dem Bereich Ausländerangelegenheiten hin. Dafür wollen wir eine flexiblere Arbeitsstruktur etablieren, um in Stoßzeiten zu entlasten. Wer in Hamburg lebt, muss auf einen niedrigschwelligen, unkomplizierten und reibungslosen Zugang zur Verwaltung vertrauen können.“

Hintergrund

2017 hat die Bürgerschaft mit einer Angebotsoffensive für Hamburgs Kundenzentren erfolgreich Verbesserungen auf den Weg gebracht, die die Servicequalität der Hamburger Kundenzentren erhöht haben. Diese setzt die Finanzbehörde unter dem Namen „Projekt Neuorganisation Kundenzentren in Hamburg“ (Projekt KUZ) um. Das Projekt endet am 30. September 2021. Die positiven Evaluationsergebnisse aus dem Jahr 2019 lassen auch in 2021 positive Resultate erwarten. So haben sich bereits vor zwei Jahren kürzere Wartezeiten und flexiblere Öffnungszeiten verzeichnen lassen. Das Beratungsangebot wurde durch mobile Teams in den Kundenzentren ergänzt.

Neuste Artikel

Partei

Abschied nach fast 18 Jahren: Till Steffen legt Mandat nieder – Sonja Lattwesen rückt nach

Klima Umwelt

Planfeststellung für Fernwärmeleitung abgeschlossen: „Wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem klimaneutralen Fernwärmesystem“

Migration

Breit aufgestellt und öffentlich sichtbar: Neuer Integrationsbeirat kann loslegen

Ähnliche Artikel