Elbe

Reinigungsprofis sollen übernehmen: Für mehr Sauberkeit am Elbstrand

Der Elbstrand zwischen Övelgönne und Rissen ist ein beliebtes und hochfrequentiertes Naherholungsgebiet. Immer mehr Hamburgerinnen und Hamburger verbringen dort ihre Freizeit. Die steigende Nutzung führt jedoch zu einer höheren Belastung des Gebiets unter anderem durch ein erhöhtes Müllaufkommen. Bisher ist die Hafenbehörde HPA für die Müllentsorgung zuständig. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen setzen sich in einem Bürgerschaftsantrag dafür ein, dass diese Aufgabe künftig von der Stadtreinigung Hamburg SRH übernommen wird (siehe Anlage).

Dazu Ulrike Sparr, umweltpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der Elbstrand ist ein ganz besonderer Ort in unserer Stadt. Er bietet vielen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, Strand und Natur inmitten einer Großstadt zu erleben. Die Besucherzahlen steigen stetig und in diesem Corona-Sommer 2020 noch einmal ganz besonders. Aber wir müssen den Elbstrand auch in seiner Einmaligkeit und naturnahen Gestaltung schützen und bewahren. Dazu gehört auch die Müllentsorgung. Diese Aufgabe wurde bislang von der HPA wahrgenommen, deren Kerngeschäft allerdings der Betrieb des Hafens und nicht die Pflege eines Naherholungsgebiets ist. Wir werden daher die HPA an dieser Stelle entlasten und die Stadtreinigung SRH mit der Reinigung beauftragen. Damit einhergehen soll eine höhere Reinigungsfrequenz und die Prüfung, ob mehr Toiletten benötigt werden. Außerdem möchten wir die Menschen am Strand in geeigneter Weise daran erinnern, ihre Picknickplätze aufgeräumt zu hinterlassen. Denn das Erlebnis Elbstrand soll für alle weiter erhalten bleiben.“

Dazu Alexander Mohrenberg, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Viele Hamburgerinnen und Hamburger verbinden mit dem Elbstrand schöne Erinnerungen. Gerade im Sommer vereint dieses Juwel Hafencharme und städtische Erholung. Weil der Elbstrand Anlaufpunkt für die ganze Stadt ist, muss er auch besonders gepflegt werden. Deshalb wollen wir, dass sich künftig die Stadtreinigung um diesen besonderen Ort kümmert. Sie hat die größte Kompetenz für öffentliche Sauberkeit und kann die Hamburg Port Authority vor Ort deutlich entlasten. Wichtig ist uns eine häufigere Reinigung des Strandes und das auch geprüft wird, ob neue Mülleimer und weitere öffentliche Toiletten entlang des Elbstrandes nötig sind. Auf diese Weise können wir die Aufenthaltsqualität vor Ort weiter verbessern.“

Neuste Artikel

Energiepolitik

Zwischenbericht zur Endlagersuche: „Gesamtgesellschaftlicher Verantwortung nachkommen“

Hamburger Gleichstellungsmonitor: „Tiefe Einblicke in Erfolge und Probleme“

Pflegende Angehörige im Landespflegeausschuss: Mehr Mitsprache in eigener Sache

Ähnliche Artikel