Prävention

Patriarchalische Einstellungen wirkungsvoll bekämpfen

Die Bürgerschaft hat über den Fortschritt beim Projekt „ComMit!ment“ debattiert. Die Bürgerschaft hatte im vergangenen Jahr die Einrichtung eines solchen Projekts zur Prävention von geschlechterbezogener Ungleichbehandlung beschlossen und mit 240.000 Euro gefördert (siehe Anlage). Ab Sommer sollen Workshops in Hamburger Schulen und Freizeiteinrichtungen durchgeführt werden.

Darüber hinaus sollen interessierte Jugendliche ermutigt werden, sich vertiefter mit den Themen Vielfalt, Selbstbestimmung und Geschlechterrollen auseinanderzusetzen – und später selbst entsprechende Workshops durchführen.

Dazu Filiz Demirel, integrationspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion:

„Der richtige Umgang mit rückständigen Frauenbildern und patriarchalem Denken ist ein wichtiger Bestandteil der Integrationsdebatte. ‚ComMit!ment‘ wird dafür sorgen, dass problematische Einstellungen bei Jugendlichen bearbeitet werden – und zwar pädagogisch sinnvoll und ohne weitere Ausgrenzungen. Mit Jungenarbeit e.V. haben wir einen erfahrenen und kompetenten Träger gefunden, der ein überzeugendes Konzept für die Durchführung ausgearbeitet hat. Ich bin sicher, dass das Projekt so zu einem vollen Erfolg wird. Insgesamt ist der Projektstart ein weiteres Zeichen dafür, dass wir uns in Hamburg Problemen unaufgeregt annehmen und Lösungen anbieten – ohne in Alarmismus und Scheindebatten zu verfallen.“

Neuste Artikel

Integration

Integrationsbarometer 2018: Hamburg stiftet Identität und Zusammenhalt

Symbolbild Stadtentwicklung

Stadtentwicklung

Debatte zum Etat für Stadtentwicklung und Wohnen: Bezahlbares Wohnen hält Stadt und Nachbarschaften zusammen

Symbolbild Bildung

Bildung

Haushaltsberatungen zum Einzelplan Schule: Beste Bildung für Hamburgs Schülerinnen und Schüler

Ähnliche Artikel