Metropolregion

9-Punkteplan für die Metropolregion Hamburg: Norddeutschlands Chancen nutzen

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen haben zur heutigen Bürgerschaftssitzung einen Antrag eingebracht, mit dem der Senat aufgefordert wird, die Handlungsempfehlungen des OECD-Berichts zur Regionalentwicklung der Metropolregion Hamburg umzusetzen. Die OECD-Studie gibt Anregungen, in welchen Bereichen die Region ihre Potentiale noch besser nutzen kann.

Dazu Jennifer Jasberg, Vorsitzende der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Hamburg kann nur erfolgreich bleiben, wenn es wirtschaftlich und kulturell eng mit der Metropolregion verbunden ist. Viele Zukunftsfragen sind nur gemeinsam mit unseren Nachbarn im Norden zu lösen. Deswegen brauchen wir einen neuen Plan für die Entwicklung der Metropolregion. Die jüngste OECD-Studie gibt es uns hierzu viele interessante Anregungen. So könnten wir in der Metropolregion eine weltweite Spitzenposition im Bereich der Energiewende einnehmen. Aber es gibt auch Baustellen, die wir angehen müssen. Dazu gehört die stärkere Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, ein Zusammenwachsen von Wohnen und Arbeiten in der Metropolregion, eine klimasensible Mobilitätsstrategie und eine Digitalisierungsoffensive. Das müssen und wollen wir angehen. Mit unserem Antrag werden wir einen Neun-Punkte-Plan auf den Weg bringen, um die Metropolregion Hamburg gemeinsam mit unseren Nachbarn in diesen Bereichen zu stärken.“

Dazu Christel Oldenburg, Fachsprecherin für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Der OECD-Bericht bringt Stärken und Schwächen auf den Punkt. Klar ist: Wir sind gut, wollen aber noch besser werden. Die Metropolregion Hamburg hat eine einzigartige strategische Lage, die wir weiter gezielt nutzen wollen. Wir müssen länderübergreifend denken und zusammenarbeiten. Ziel ist es jetzt, Impulse zur Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit zu setzen. Die Handlungsfelder, die in der OECD-Studie angesprochen werden, betreffen viele verschiedene Politikbereiche. Die Empfehlungen werden nicht kurzfristig umgesetzt werden können: Das wird kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf. Hamburg wird engagiert daran mitwirken, die Chancen der Metropolregion zu nutzen und sie damit noch stärker zu machen.“

Hintergrund
Die OECD hat ihr Gutachten im September 2019 vorgelegt. Die Metropolregion Hamburg war die erste deutsche Region, zu der ein Gutachten zur Regionalentwicklung erstellt wurde. In der knapp 200-seitigen Analyse gibt die OECD über 50 Empfehlungen. In dem vorgelegten 9-Punkteplan werden neun Handlungsschwerpunkte als Ergebnis des Berichtes festgehalten: Innovation, Wohnraum- und Verkehrsplanung, erneuerbare Energien, Forschung und Entwicklung, Digitalisierung, internationale Zusammenarbeit und eine gemeinsame Handlungsstrategie mit den Ländern Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sowie eine Marketingstrategie.

Neuste Artikel

Silvester

Weniger Böllerzeit, mehr böllerfreie Zonen: SPD und Grüne für verstärkte Silvester-Regelung

Mobilitätswende

Hamburger Radverkehrszählnetz: „Radfahren ist fester Bestandteil der Alltagsmobilität“

Flüchtlingspolitik

Hilfe in der Pandemie: Ankunftszentrum Rahlstedt bleibt sicherer Ort für Geflüchtete

Ähnliche Artikel