Medien

Öffentlich-Privates WLAN-Netz: Ausbau Top! Aber warum heißt MobyKlick nicht HamburgWLAN?

In Hamburg wird das freie WLAN-Netz MobyKlick weiter ausgebaut. In Kooperation mit der Stadt stellen die Unternehmen willy.tel und wilhelm.tel bereits u.a. in weiten Teilen der Innenstadt oder der Speicherstadt das Angebot kostenlos zur Verfügung. Die Grüne Bürgerschaftsfraktion begrüßt die Ausweitung. Bei der Bezeichnung des Netzes wäre allerdings ein klarer Bezug zu Hamburg wünschenswert.

Dazu Farid Müller, Parlamentarischer Geschäftsführer und medienpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Stadt und Unternehmen bringen die öffentliche WLAN-Versorgung in Hamburg weiter voran. Und das ist gut so. In einer Metropole erwarten die Menschen, möglichst weitläufig vernetzt sein zu können. Es stellt sich jedoch die Frage, warum dieser Service den für viele irritierenden Namen MobyKlick trägt. Ich würde mir für dieses Angebot einen klaren Bezug zur Stadt  wünschen. Wenn sich die Nutzerinnen und Nutzer in ein Netz einwählen, das zum Beispiel ‚HamburgWLAN‘ heißt, wäre für viele klarer, dass die Stadt und seriöse Unternehmen hinter diesem Angebot stehen. Ich bin sicher, viele Hamburgerinnen und Hamburger und auch Touristen würden diesen Service dann noch mehr nutzen.“

 Hintergrund:

Die Stadt Hamburg hat den WLAN-Ausbau der Firmen willy.tel und wilhelm.tel seit Jahren mit der Einrichtung und Nutzung öffentlicher Infrastruktur unterstützt. Aufbauend auf das sehr gut verbreitete Glasfasernetz der beiden Firmen, konnten die Datenmengen auch schnell verarbeitet werden und so ein qualitativ interessantes Angebot an die Hamburgerinnen und Hamburger entstehen.

Hinzu kam, dass beide Firmen nicht der sogenannten Störerhaftung unterlagen, so dass dem Ausbau des WLAN-Netzes in den letzten Jahren im Gegensatz zu Privatbetreibern von Cafés und Restaurants nichts entgegenstand. Inzwischen hat die Hochbahn nach einer Ausschreibung den Auftrag an willy.tel für die Ausrüstung aller U-Bahnhöfe und einigen Buslinien erteilt. Erfreulich ist auch, dass nun mit der Haspa ein Hamburger Großunternehmen mit vielen Filialen dazukommt und so die WLAN-Verbreitung in Hamburg weiter voranbringt.

Neuste Artikel

Stadtentwicklung

Konsequente Nutzung des Wiederkaufsrechtes: Mit städtischem Erbe den Hamburger Wohnungsmarkt entlasten

Verkehr

Erster serienreifer Elektrobus für die Hamburger Hochbahn: Auf dem Weg zur grünen Busflotte

Hamburger Rathaus, Außenansicht

Energie

Fernwärmerückkauf: Hamburg setzt Standards beim Klimaschutz

Ähnliche Artikel