Haushalt

Sanierungsfonds Hamburg 2030 – Rot-Grün ermöglicht energetische Sanierung des Bürgerhauses Bornheide

Mit einem gemeinsamen Antrag wollen die rot-grünen Regierungsfraktionen die energetische Sanierung des Bürgerhauses Bornheide im Osdorfer Born auf den Weg bringen. Bis zu 225.000 Euro sollen aus dem Sanierungsfonds der Hamburgischen Bürgerschaft in die Ertüchtigung von Hamburgs größtem Bürgerzentrum fließen. Über einen entsprechenden Antrag von SPD und Grünen stimmt die Hamburgische Bürgerschaft in ihrer kommenden Sitzung am 26. April ab (siehe Anlage). Die Mittel aus dem Sanierungsfonds komplettieren die städtischen Fördermittel von insgesamt 2,4 Millionen Euro.

Dazu Dennis Paustian-Döscher, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen Fraktion Hamburg: „Die Unterstützung der sozialen und kulturellen Infrastruktur direkt bei den Menschen vor Ort ist uns ein besonders wichtiges Anliegen. Das betrifft natürlich insbesondere die einkommensschwachen Stadtteile, wo gezielte Investitionen die Lebensqualität der Menschen direkt verbessern können. Das Bürgerhaus Bornheide ist hierfür ein sehr gutes Beispiel. Es steht sinnbildlich für die wertvolle Arbeit vor Ort im Quartier, da unterschiedliche Akteur*innen in der Einrichtung ihren Platz finden. Von kulturellen Angeboten bis hin zu Bildungs- und Beratungsangeboten ist für viele Menschen etwas dabei. Umso wichtiger ist, dass wir nun mit vereinten Kräften von Bürgerschaft und Senat dringend benötigte Gelder freigeben und so eine Sanierung des Komplexes auf den Weg bringen. Dass durch das Schließen der Finanzierungslücke auch Photovolatik fürs Dach und eine Fassadenbegrünung möglich gemacht werden, freut uns ganz besonders. So kann die Umwelt geschützt und Geld bei den Betriebskosten gespart werden.“

Dazu Frank Schmitt, Wahlkreisabgeordneter der SPD-Fraktion Hamburg für Osdorf: „Das Bürgerhaus Bornheide ist ein besonderer Ort im Osdorfer Born: Freizeit, Kultur, Beratung, Bildung – all das spielt sich unter dem Dach des Bürgerhauses ab und wird von den Osdorferinnen und Osdorfern nun schon seit zehn Jahren sehr gut angenommen. Hier treffen sich die Menschen aus dem Stadtteil, um das vielfältige Beratungs- und Bildungsangebot bei engagierten Mitarbeitenden wahrzunehmen. Nun sind Sanierungsmaßnahmen notwendig, die dank der Unterstützung der Bürgerschaft vollständig ausgeführt werden können. Damit wird das Bürgerhaus zukunftsfähig und erfüllt bald neueste energetische Standards – auf dass es noch lange im Stadtteil wirken kann.“

Hintergrund

Das Bürgerhaus Bornheide im Osdorfer Born ist das größte Bürgerzentrum der Hansestadt. In sechs bunten Häusern arbeiten seit der Eröffnung 2013 20 soziale Einrichtungen zusammen, um Angebote für die Menschen im Stadtteil zu ermöglichen. Das Bürgerhaus ist inzwischen energetisch sanierungsbedürftig. In einem ausführlichen Prozess, der ein Gutachten zu möglichen Baumaßnahmen und eine Beteiligung von Bürger:innen, Trägern, Fachbehörden und Bezirksamt beinhaltete, wurden die umzusetzenden Baumaßnahmen beschlossen. Die Gesamtkosten von insgesamt 2,4 Millionen Euro werden aufgeteilt: 1,5 Millionen werden aus RISE-Mitteln, 450.000 Euro aus der zentralen Reserve, 225.000 Euro aus dem Investiven Quartiersfonds und 225.000 Euro aus dem Sanierungsfonds der Bürgerschaft bereitgestellt.

Neuste Artikel

Religion

Dunkelfeldstudie zu Antisemitismus – Gwosdz: „Jüdisches Leben muss angstfrei möglich sein!“

Religion

Austausch mit islamischen und alevitischen Religionsgemeinschaften – Staatsverträge bleiben wichtige Grundlage für erfolgreiche Zusammenarbeit

Hafen

MSC-Einstieg bei HHLA – Strategische Partnerschaft für einen starken Hafen

Ähnliche Artikel