Drogenpolitik

10.000 Euro für Drogenberatungsstelle Abrigado: „Zusätzliche Ressourcen für Menschen in Not“

Das Abrigado, eine Kontakt- und Beratungsstelle für Drogenkonsument*innen, erhält auf Bestreben der Grünen Bürgerschaftsfraktion 10.000 Euro aus Tronc-Mitteln für Lebensmittel, Einkaufsgutscheine und Hygieneartikel. Ein entsprechender rot-grüner Antrag wurde im Rahmen der Haushaltsberatungen 2021 beschlossen. Träger des Abrigado ist der Verein freiraum hamburg e.V., der seit rund 30 Jahren niedrigschwellige Drogenarbeit in Hamburg leistet.

Dazu Peter Zamory, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der gemeinnützige Verein freiraum hamburg e.V. leistet seit nahezu 30 Jahren essentielle und niedrigschwellige Drogenarbeit in Hamburg, insbesondere durch die Kontakt- und Beratungsstelle Abrigado. Gerade in Zeiten einer Krise ist es von besonderer Bedeutung, dass Menschen, die ohnehin schon in prekären Verhältnissen leben, mit zusätzlichen Ressourcen unterstützt werden. Viele existenzsichernde Hilfen wie die Lebensmittelabgabe der Tafeln oder Dusch- und Waschgelegenheiten wurden zur Zeit der Corona-Pandemie eingestellt – gerade dann, wenn diese am dringendsten benötigt werden.
Mit den 10.000 Euro aus Tronc-Mitteln wollen wir das Abrigado dabei unterstützen, die Grundbedürfnisse von Menschen in bedrohlich schlechten Lebenslagen zu stillen. Bis zu 250 Personen besuchen die Beratungsstelle täglich. Da sind diese Mittel ein Anfang, um in schwierigen Zeiten einen Teil unserer Gesellschaft mit dem Notwendigsten zu versorgen.“

Neuste Artikel

Briefwahl nach dem digitalen Parteitag: Alle Gewählten offiziell bestätigt

Stadtentwicklung

Mehr Möglichkeiten für Städtebau und Mieterschutz: Baulandmobilisierungsgesetz in der Spur

Bürgerschaft Fraktionsvorstand Wasserwirtschaft

Aktuelle Stunde: Neue Strategien gegen Wasserknappheit finden

Ähnliche Artikel