Sport

Bürgerschaft unterstützt Bergedorfer Ruderclub: Neuer Trainingsraum in trockenen Tüchern

Die Bürgerschaft unterstützt auf Initiative von SPD und Grünen den Anbau eines Fitnessbereichs an das Bootshaus des Ruder-Club Bergedorf e.V. (RCB) mit 200.000 Euro aus dem Sanierungsfonds „Hamburg 2020“. Dort sollen spezielle Geräte zum Krafttraining für den Rudersport eingerichtet werden. So kann der Ruderclub seine Attraktivität für Breiten- und Spitzensport auch in Zukunft erhalten.

Dazu Christiane Blömeke, sportpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Rudern passt als beliebter Kraft- und Ausdauersport auf dem Wasser besonders gut zu Hamburg! Wasserflächen sind für Sporttreibende ein Magnet und die Nachfrage nach Wassersport groß. Der Ruder-Club Bergedorf hat sich mit erfolgreichem Engagement im Breiten- und im Spitzensport eine hohe Attraktivität erarbeitet. Doch Rudern findet nicht nur auf dem Wasser statt, es ist auch ein spezielles Trockentraining an Geräten erforderlich. Daher unterstützen wir mit unserem Antrag das Anliegen, einen neuen Trainingsraum einzurichten. So kann der Verein auch in Zukunft den Ruderbegeisterten ein gutes Angebot machen. Ich freue mich, dass die Bürgerschaft diese Pläne und unseren Antrag nun auf den Weg bringt.“

Dazu Carola Timm, Wahlkreisabgeordnete aus Bergedorf der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der Ruder-Club Bergedorf ist ein traditionsreicher Club, der sogar schon Olympiasieger hervorgebracht hat. Zugleich bringt er gerade mit seiner erfolgreichen Jungendarbeit den Breitensport nach vorne. Dass dieser Ruder-Club jetzt einen Fitnessbereich erhält, der adäquate Trainingsmöglichkeiten bietet und so den Anforderungen an den modernen Rudersport genügt, ist eine gute Investition in die Zukunft.“

Dazu Gert Kekstadt, Wahlkreisabgeordneter aus Bergedorf der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Der Anbau eines Fitnessbereichs an das Bootshaus des Bergedorfer Ruderclubs ist eine weitere wichtige Investition in die Infrastruktur des Sports in den Vier- und Marschlanden. Damit schaffen wir die Möglichkeit, dass auch in Zukunft wieder Bergedorfer Spitzensportler bei Olympischen Spielen überzeugen können. Die verbesserten Trainingsbedingungen werden zudem dazu beitragen, dass die Spitzen-, Nachwuchs- und Breitensportler auch abseits der Hauptsaison bessere Trainingsmöglichkeiten vorfinden. Dank der umfassenden Investition bleibt Bergedorf auch in Zukunft ein bedeutendes Zentrum für den Rudersport in unserer Stadt.“

Dazu Juliane Timmermann, sportpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Die Förderung des Rudersports in Bergedorf ist ein weiterer Baustein, mit dem wir den gesamten Sport in Hamburg fördern und voranbringen können. Die rot-grüne Koalition stellt hamburgweit Mittel zur Verfügung, um Sportstätten für den Leistungs- und Breitensport wieder instand zu setzen oder neu entstehen zu lassen. Denn Sport erfüllt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, indem er Menschen zusammenbringt und die Gesundheit fördert. Die Politik von SPD und Grünen trägt dieser Bedeutung in besonderem Maße Rechnung und stellt sicher: Hamburg ist und bleibt eine aktive Sport-Stadt.“

Neuste Artikel

Ein Europa für Alle – Demo 19. Mai in Hamburg

Hamburger Fernsehturm hinter Park und Wasser, vor blauem Himmel

Energie

Rückkauf des Fernwärmenetzes: Kaufvertrag schnellstmöglich unterzeichnen

Soziales

Weiterentwicklung der Wohnungslosenhilfe: Humanitäre Angebote für alle Obdachlosen

Ähnliche Artikel